Wettbewerb - Waldschule -


Durch die Neubauten der Mensa sowie des 5. Pavillons entsteht die Möglichkeit, die bestehende „Lücke“ süd- westlich des Areals zu schließen und somit die Struktur der Waldschule zu vervollständigen. Das bestehende städtebauliche Gesamtensemble wird dadurch als ein Ganzheitliches komplettiert.

Mensa Wir schlagen vor, für die Mensa und ergänzenden Lehrerzimmer einen schmalen riegelförmigen Baukörper nördlich des Werkpavillons zu platzieren. Durch die Kompaktheit des Neubaus kann der Eingriff in den bestehenden Wald minimal gehalten werden. Wir empfehlen, den eingeschossigen hölzernen Mensabau auf ein Sockelgeschoss zu stellen, das gleichzeitig den vorhandenen Tiefhof vor den Werkstätten als einen neuen Treffpunkt bzw. Mensaterrasse aktiviert. Die bestehende Außentreppe zum Tiefhof wird durch eine breite Freitreppe ersetzt.

Pavillon 5 Die Waldschule wird um einen neuen Pavillon süd- westlich des Grundstücks ergänzt. Der Neubau soll sowohl in der Grundrissstruktur als auch in der Proportion den bereits errichteten Pavillongebäuden folgen. Durch den Neubau werden nicht nur neue Klassenräume geschaffen, sondern auch der neue Eingang wird den Besuchern sichtbar. Der neu geordnete, breite Zugang lädt die Besucher in den neuen Schulcampus ein.

Nichtoffener Realisierungswettbewerb

2.Rundgang

Verfasser: studio ito GmbH 
mit Philipp Schieber Landschaftsarchitekt